Mindestanforderungen für Arbeitsspeicher für Drucker

Drucker-Speicher

Wer kennt das Problem nicht? Der Drucker ist überlastet, weil Arbeitsspeicher fehlt. Trotz voller Patrone. Was man machen kann, worauf man achten muss!

Unsauberes Druckbild, Fehlermeldungen wie „Print Overrun“?

Als wenn es nicht zum x-ten Male vorkommen würde: die Technik, genauer gesagt, der Drucker spielt mal wieder nicht mit.  Er druckt entweder gar nicht, oder gibt trotz voller Tonerpatrone bei Auflösungen ab 300 dpi unsauberes Druckbilder aus.

Gar liefert er noch unvollständige Seiten oder zeigt scheinbar ohne jeden erkennbaren Grund Fehlermeldungen wie „Print Overrun“ und „Seite zu komplex“ an. Die Unannehmlichkeiten mit dem Drucker werden auf die Spitze getrieben, wenn umfangreicher Präsentationen ausgedruckt werden oder Grafiken eigentlich gestochen scharf ausgedruckt werden sollen.

Speicherintensive Anwendungen  brauchen Arbeitsspeicher

Häufiger als man denkt liegt solchen Problemen ein typischer Mangel zu Grunde, und zwar dem nach Arbeitsspeicher(modulen). Bei einer gewissen Belastungsgrenze stößt der Drucker an seine ihm auferlegten Grenzen. Das ist beispielweise der Fall, wenn Sie einen Fachtext ausdrucken wollen von einer Website, und sich unbemerkt dessen noch Grafiken und Bilder in die Zwischenablage ziehen.

Weiterhin kann es zu einer Überdimensionierung des Arbeitsspeichers kommen, wenn häufig PostScript-Dokumente und/oder komplexe Grafiken über Ihren Drucker ausgegeben werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Verwendung mehrerer Webfonts nebeneinander, also aus dem Internet gedownloadete Schriftarten.

Kollege Drucker revanchiert sich übrigens für die Stellung von genügend Arbeitsspeicher nicht nur mit schnellen und sauberen Prints, sondern auch mit einem Mehr an Flexibilität der Jobspeicherungsfunktionen wie beispielweise bei Schnellkopien.
Was sind Mindestanforderungen für genügend Arbeitsspeicher?

Das ist die Frage, um die es geht. Was erachtet Ihr Drucker eigentlich als suffizienten Arbeitsspeicher? Der Druck von nur 1 A4-Seite in Graustufen bei einer Auflösung von 300 dpi erfordert bereits 1 MB Arbeitsspeicher. Soll die Auflösung 600 dpi betragen, wird der benötigte Arbeitsspeicher nicht verdoppelt, sondern – man ahnt es schon – vervierfacht!

Komplexe Seiten mit Grafikdateien können schnell auch schon mal den gesamten Arbeitsspeicher belangen. Legen Sie Acht auf die bestmögliche Wiedergabequalität von Fotos oder anderen Grafiken (Auflösung von 600dpi), dann gehen Sie auf Nummer sicher mit einem Druckerarbeitsspeicher von 6 Megabyte.

Noch größere Arbeitsreserven sollten Sie einkalkulieren, wenn Sie Flyer, Prospekte, Broschüren und andere Printsachen in guter Qualität und im eigenen Hause produzieren möchten – rechnen Sie für solche Jobs mit einem Drucker-Arbeitsspeicher von 1GB RAM und rüsten Sie Ihren Drucker frühzeitig für anspruchsvolle Aufgaben auf. Welche anderen Tricks und Tipps es weiterhin noch für die Optimierung von Arbeitsspeicher gibt, erfahren Sie im kleinen Einmaleins der Arbeitsspeicher auf Speichermarkt.de.

Drucker Arbeitspeicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *